Textversion
Textversion

Zum Autor Impressum AGB Datenschutz Hilfe

Druckbare Version

Selbsthilfegruppen

Weil Menschen mit ihrer Trauer nicht so gut zurecht kommen wie in Gemeinschaft mit Betroffenen, hat es in unserem Lande eine große Bewegung in Richtung „Selbsthilfegruppen“ gegeben.


Zudem ist seit Gründung der Hospizbewegung und mit der erzeugten Öffentlichkeit zu den Themen „Abschied, Trauer, Sterben, Tod“ eine große Zahl von Selbsthilfegruppen entstanden. Diese Gruppen gibt es zum Teil in der Struktur von Landesverbänden und Bundesverbänden wie bei der Hospizbewegung (www.hospizbewegung.de). Weiterhin findet man eine große Zahl von örtlichen Gruppen, die bewußt im regionalen Bereich verankert sind.
Eine große Hilfe beim Auffinden von Adressen ist neben der Tageszeitung, die über örtliche Aktivitäten berichtet, das Internet.


Natürlich sind bestimmte Kontaktstellen wie eine Familienbildungsstätte, eine Volkshochschule, die örtliche Ärzteschaft und auch einige Bestatter gute Ratgeber für das Auffinden von aktiven Gruppen.
Exemplarisch werden hier wenige Kontakte benannt, die auch einen direkten Zugang ermöglichen:

Trauertelefon

0700/70 400 400

Der Initiator des Trauertelefons ist die „Lebensquelle Trauer“, ausgebildete Gesprächspartner stammen aus den Bereichen helfender Berufe.
Telefongebühren sind aktuell 12 Cent/Minute.

Bundesverband Verwaiste Eltern in Deutschland e. V


Auf der Internetseite sind eine große Anzahl von Verknüpfungen (Links) wie für die Unterthemen: Suizid, Plötzlicher Kindstod und Verschiedenes.
Ähnlich: www.internettherapie-trauernde-eltern.de. Hier handelt es sich um die erste bundesweit-tätige Internettherapie für trauernde Eltern, die von Ärzten und Psychologen geleitet wird. Das Bundesfamilienministerium unterstützt die Arbeit finanziell.

Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben e.V.


Mit 35.000 Mitgliedern setzt sich der Verein für ein „Selbstbestimmungsrecht für Schwerkranke und Sterbende“ ein. Er ist Mitglied sowohl im europäischen als auch welweiten Dachverband der Sterbehilfe-Gesellschaften und beim Deutschen Juristentag. Im Mittelpunkt der Tätigkeit steht die Vorsorge mit Hilfe von Patientenverfügungen.

Verwitwet.de e.V.

ist ein Internet-Forum im deutschsprachigen Raum für verwitwete Menschen und für alle, die sich mit der Problematik der Betroffenen identifizieren. ' .0221/406 21 82 (Köln)